KONTAKT

FG HEHL

Fachgebiet für Entwerfen und Baukonstruktion
Prof. Dr. Rainer Hehl, rainer.hehl@gmail.com
Team
Tobias Schrammek, tschrammek@gmx.de
Catarina Farinha, catarina.msfarinha@hotmail.com
Ammon Budde, budde@campus.tu-berlin.de
Gloria Schock, schock@campus.tu-berlin.de 

TU Berlin
Institut für Architektur
Straße des 17. Juni 152
D-10623 Berlin
Sekretariat A43
Raum A714
+49 (0)30 314 21925

Winter 20 / 21

Architectures of Labor

The Future of Work
Disruptive changes in labor ethos and conditions are currently modifying the modes in which workspaces are configured and they also transform living conditions in general on an everyday basis. While factories, office blocks and corporate headquarters have been developed as specific building types forming an architectural typology of labor, the re-qualification of work in the wake of digitalization, economic transformation, and more recently, the pandemic threat, has led to hybrid conditions were living and working, leisure and productive labor are increasingly intertwined. This results not only in hybridized spatial constellations, it also transforms in a fundamental way how we spatialize collectivity and how we conceive the division between the private and public realm. 
Architectures of Labor investigates these transformations through research and design studies aiming at the elaboration of building types that correspond to current and future work conditions in the context of an expanded notion of the city, beyond the boundaries of centrality and urban densification in the area of Greater Berlin.
The studio focuses on the design of a future hybrid work campus at the former Airport Tegel by following a specific typlogical method.

Postscriptive Typologies
Starting with the narrative analysis of built examples and a deep understanding of their socio-economic background, own narratives and programs for the design projects are developed taking into account contemporary and future changes in work paradigms. The developed programs are then transferred into a catalogue of typological components which are prototypically elaborated in terms of spatial configuration, language and construction. Eventually these components are composed to a coherent design proposal and implemented on the area of former Tegel Airport. 
In October 2020 Tegel Ariport will be closed for flight traffic and transformed into a hybrid innovation campus, where work, education, research and housing come together. Despite its hybrid approach the existing masterplan is quite introverted and still follows conventional paradigms of contemporary architecture and urban production. The studio therefore adresses the development of an open and site specific campus taking into account the sorrounding area with its neighborhoods, garden culture, existing airport buildings and green spaces.

Organization & Schedule
The studio is planned to be organized in hybrid mode (workplaces and events at the faculty building + online assistance. Due to the restriction in the context of the pandemic regulations the emphasis of the studio will be on team work and common guidelines for layouts and formats in order to facilitate exchange and group discussions.

Number of students 34
Credit points 12+3
PIV FG Architecture Theorie
Assistance Catarina Farinha, Tobias Schrammek

Introduction 29/10/20 

Part 1 – Narrative Analysis and Program Development 05/11/20 
Individual Desk-crits 12/11/20

Part 2  – Site Studies and Typological Components 19/11/20
Collective Desk-crits 26/11/20
Individual Desk-crits 03/12/20
Midterm Presentations 10/12/20

Part 3 – Assembly and Implementation 17/12/20
Individual Desk-crits 
Christmas Break
Collective Desk-crits 14/01/21
Individual Desk-crits 21/01/21 
Midterm Presentations 28/01/21
Individual Desk-crits 04/02/21
Collective Desk-crits 11/02/21
Individual Desk-crits 18/02/21
Final Presentations 25/02/21

-> PDF for download

 

 

PROTOTOPIA

Ecologies of Resilience

Resilience describes the ability of systems to be resistant during or after the influence of shocks, conflicts and crisis. Resilient systems are able to adapt to transformations in order to guarantee long-term stability and security. While the term resilience is used as a synonym for sustainability in the area of social and ecological concerns, contemporary designs of resilient systems predominantly follow stereotypical images (green, natural, collaborative). Questioning the concept of resilience forms the basis for a new perspective on ecology, leading from its original meaning in terms of an existential relationship to the natural and social environment.

Prototopia Garden-House-City investigates the connection between design and socio-technological resilience on the basis of case studies and, in dialogue with specific actors, develops prototypical designs for a spatial practice that fosters a sustainable language for an architectural production of resilience.

Prototyping Nature and Buildings

The starting point is formed by three different locations with different climatic and cultural conditions – the site in Berlin at the airport Tegel ties in with the small-scale logic of allotment gardens to develop new types of living derived from the garden culture.
The second site is in Rio de Janeiro’s metropolitan area in the nature reserve of the tropical rainforest Mata Atlântica and understands the informal structure of the favelas as a sustainable development strategy.
The third site in Swakopmund/Namibia is located in the context of an extreme condition of a dry desert-like environment.

A fundamental component of the three designs is the green space of three different ecological systems, which serves as a natural basis for life and which connects all locations in the studio’s approach.
The garden forms the beginning of a design project that is in an intensive interrelation between architecture and ecology. On this basis, prototypes will be developed that create new typological connections between the ecological and social context.

Organisation & Schedule

The studio is run in hybrid mode (attendance events + online assistance).

In view of the difficulties in the exchange due to corona-related restrictions, the focus is on teamwork and adherence to uniform methods and formats to create a collective basis for discussion.

Number of Students 20
Credit Points 12+3
PIV FG Bildende Kunst
Assistence Catarina Farinha, Tobias Schrammek
Local Contact Dieter Brandt, Eliane Saramento
Registration via the Isis selection system

Start of the design studio FR. 06 NOV

Part 1 – Prototype Garden House Configuration
Individual Desk-crits FR. 13 NOV 
Collective Desk-crits FR. 20 NOV 
Collective Desk-crits FR. 27 NOV 
Individual Desk-crits FR. 04 DEZ
Midterm Presentations FR. 11 DEZ

Part 2 – Prototype Group Formation
Collective Desk-crits FR. 18 DEZ
Individual Desk-crits FR. 08 JAN
Collective Desk-crits FR. 15 JAN 
Individual Desk-crits FR. 22 JAN
Midterm Presentations FR. 29 JAN

Part 3 – Prototype Field
Collective Desk-crits FR. 05 FEB 
Individual Desk-crits FR. 12 FEB 
Layout Check FR. 19 FEB 
Final Presentations FR. 26 FEB

-> PDF for download

Ökologien der Resilienz
Resilienz beschreibt die Widerstandsfähigkeit eines Systems unter Einfluss von Störungen, Konflikten und Krisen. Resiliente Systeme sind in der Lage, Transformationen aufzunehmen und auf langfristige Sicht Stabilität und Sicherheit zu erzeugen. Während der Begriff als Synonym für Nachhaltigkeit immer stärker im Bereich sozialer und ökologischer Belange Anwendung findet, folgt die Gestaltung von resilienten Strukturen heutzutage weitgehend stereotypischen Vorstellungen (grün, natürlich, gemeinschaftlich).
Die Hinterfragung des Resilienzbegriffs bildet die Grundlage einer Neubetrachtung von Ökologie, die von der ursprünglichen Bedeutung im Sinne einer existenziellen Beziehung zur natürlichen und sozialen Umgebung führt.
Prototopia Garden–House-City untersucht an Hand von Fallstudien den Zusammenhang zwischen Gestaltung und sozio-technologischer Resilienz und entwickelt im Dialog mit spezifischen Akteuren prototypische Entwürfe für eine räumliche Praxis, die für eine Architekturproduktion der Resilienz eine zukunftsfähige Sprache entwickelt.

Prototypen für Natur und Gebäude
Ausgangspunkt bilden drei unterschiedliche Orte, die verschiedene klimatische und kulturelle Bedingungen aufweisen – das Grundstück in Berlin am Flughafengelände Tegel knüpft an die kleinteilige Logik der Schrebergärten an, um neue Wohntypen aus der Gartenkultur zu entwickeln.
Das zweite Grundstück befindet sich im Einzugsgebiet Rio de Janeiros im Naturschutzgebiet des tropischen Regenwaldes Mata Atlântica und begreift die informelle Struktur der Favelas als nachhaltige Entwicklungsstrategie. Beim dritten Grundstück in Swakopmund/Namibia steht der intensive Zusammenhang zwischen Grünraum und gebautem Raum im Kontext extremer Bedingungen einer trockenen wüstenartigen Umgebung. Fundamentaler Bestandteil der drei Entwürfe ist der Grünraum von drei verschiedenen ökologischen Systemen, der als natürliche Lebensgrundlage dient und der alle Standorte in der Vorgehensweise des Studios verbindet. Der Garten bildet den Anfang eines Entwurfsprojekts, das in intensivem Wechselverhältnis zwischen Architektur und Ökologie steht. Auf dieser Basis werden Prototypen entwickelt, die neue typologische Zusammenhänge zwischen dem ökologischen und sozialen Kontext schaffen.

Organisation & Programm
Das Studio ist im Hybridmodus (Präsenzveranstaltungen + Online-Betreuung geplant).
Angesichts der Schwierigkeiten im Austausch aufgrund der coronabedingten Einschränkungen liegt der Schwerpunkt auf der Teamarbeit und der Einhaltung von einheitlichen Methoden und Formaten zur Schaffung einer kollektiven Diskussionsgrundlage.

Teilnehmerzahl 20
Leistungspunkte 12+3
PIV FG Bildende Kunst
Betreuung Catarina Farinha, Tobias Schrammek
Lokale Kontaktpersonen Dieter Brandt, Eliane Saramento
Anmeldung über das Isis-Auswahlsystem

Start des Entwurfsstudios FR. 06 NOV

Teil 1 – Prototyp Gartenhaus-Konfiguration
Studiobesprechung FR. 13 NOV 
Kollektive Besprechung FR. 20 NOV 
Kollektive Besprechung FR. 27 NOV 
Studiobesprechung FR. 04 DEZ
Zwischenpräsentation FR. 11 DEZ

Teil 2 – Prototyp Gruppenbildung
Kollektive Besprechung FR. 18 DEZ
Studiobesprechung FR. 08 JAN
Kollektive Besprechung FR. 15 JAN 
Studiobesprechung FR. 22 JAN
Präsentation Aufgabe 2 FR. 29 JAN

Teil 3 –  Prototyp Feld 
Kollektive Besprechung FR. 05 FEB 
Studiobesprechung FR. 12 FEB 
Layout Check FR. 19 FEB 
Endpräsentation FR. 26 FEB

-> PDF zum Download

New Work

Outdoor Co-Working
Seminar und Design Build in Zusammenarbeit mit Veronika Schubach und der UFA-Fabrik

Die Arbeitswelt hat sich nicht nur durch die Auswirkungen von Corona gewandelt. Während Co-Working Spaces und Home-Office immer stärker Verbreitung finden, verändert sich auch zunehmend der Wert der Arbeit – neue Formen der Arbeit konzentrieren sich zunehmend auf nachhaltiges Wirtschaften, auf die Integration in die Lebenswelt als Ganzes und die Beziehung zwischen Gemeinschaft und natürlichen Ressourcen. Mit dem Design-Build Projekt ‚Outdoor Co-Working‘ soll ein Ort geschaffen werden, der zur Begegnung innerhalb der Nachbarschaft dient und die Arbeit ins Verhältnis mit dem Grünraum setzt. Outdoor Co-Working definiert den Begriff der Arbeit neu, indem ein Raum für ein neues Bewusstsein im produktiven Umgang mit lokalen natürlichen und Ressourcen geschaffen wird.

Urban Commons @ UFA-Fabrik
Als Ort für den Outdoor Workspace dient das Gelände der UFA-Fabrik in Berlin- Schöneberg. Arbeiten im Freien soll die unterschiedlichen Programme der UFA-Fabrik ergänzen und einen Treffpunkt im Quartiert schaffen Die selbst-organisierte Bewirtschaftung des Geländes garantiert den kontrollierten Zugang und bildet auch die Grundlage für einen öffentlichen Raum, der für externe Besucher frei zugänglich ist. Die Zusammenarbeit mit der UFA-Fabrik stellt damit auch eine Untersuchung zur Nutzung von ‚urban commons‘ dar – zur Bereitstellung von gemeinnützigen städtischen Ressourcen dar.

Experimenteller Holzbau
In Anlehnung an vorangegangene Forschungen im Bereich des experimentellen Holzbaus sollen die Teile des Entwurfs unter den Gesichtspunkten von Nachhaltigkeit, Ökonomie, Herstellungsprozessen und gestalterischer Qualität entwickelt werden. Mit der Realisierung des Projekts sollen neue Holzdetail-Verbindungen getestet werden, die als Prototypen für weitere Realisierungen von Outdoor Workspaces dienen.
In Zusammenarbeit mit Alexander Römer von Constructlab werden auch Methoden für das Zusammenspiel von konstruktiven Lösungen und Community Design in Erfahrung gebracht. Die Realisierung soll nach Beendigung des Wintersemesters im März stattfinden.

Bewerbung mit Arbeitsproben (Auszug aus dem Portfolio, max 10 MB), Lebenslauf und Motivationsschreiben bis zum 03.11.2020 an t.schrammek@tu-berlin.de

-> PDF zum Download

 

SOMMER 2020

Into the Urban
Woods

Program Sommer 2020
Bachelor Studio
„I went to the woods because I wished to live deliberately, to front only the essential facts of life, and see if I could not learn what it had to teach, and not, when I came to die, discover that I had not lived.“
Henry David Thoreau, Walden, 1854
Unter dem Leitmotiv ‚Into the Urban Woods‘ steht der Wald für die Entwurfsstudios des Fachgebiets im Zentrum des Sommersemesters 2020. Im Bachelor Studio wird die natürliche Umgebung als städtisches Wohnumfeld, als Model für nachhaltiges Wirtschaften und als Labor für soziale Experimente erforscht. Der Wald dient dabei als Untersuchungsgegenstand im Sinne einer Landschaftsform und natürlichen Ressource als auch als Grundlage für den Entwurf eines Biosphärenreservats, das für eine erweiterte Vorstellung städtischer Lebensformen und für eine Neuauflage der Reformbewegungen des ausgehenden 19.Jahrhunderts Raum bietet.
Im Zuge der industriellen Revolution wurde mit der Implementierung von Gartenstädten ein neues Stadtmodel eingeführt und die gängigen Formen urbaner Wohnkultur revolutioniert. Angeschlossen an das öffentliche Verkehrsnetz und in unmittelbarer Nähe zum Grünraum kündigte sich in den neugegründeten Wohngebieten an den Rändern der Stadt (wie beispielsweise in Berlin-Frohnau) ein neuer Lebensstil an, der Arbeit, Freizeit und kollektive Erfahrung in ein neues Verhältnis zur natürlichen Umgebung setzte.
Mit der Neuauflage des Konzepts der Gartenstadt soll im Berliner Plänterwald eine Waldsiedlung konzipiert werden, die sich den neuen gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen stellt und Nachhaltigkeit im Sinne einer gesellschaftlichen und kulturellen Transformation weiterdenkt. Die Siedlung wird im Rahmen der Bachelor Thesis-Arbeit von einem Kultur- und Naturzentrum komplementiert, das als Freizeit- und Bürgerzentrum den Umgang mit natürlichen Ressourcen in den Vordergrund rücken soll.
‚Into the Urban Woods‘ befaßt sich mit architektonischen Entwürfen, die sich der Frage widmen, wie wissenschaftliche und objektiven Erkenntnisse aus der Natur und die poetische Erscheinungsform natürlicher Umgebungen zur Erschaffung von zukünftigen Lebenswelten eingesetzt werden können.

Bachelor Studio
Waldsiedlung Plänterwald
Angesichts des steigenden Bedarfs an bezahlbarem Wohnraum und dem Mangel an verfügbaren Baugrund stellt sich die Frage, wie landschaftliche Bereiche im Großraum Berlin nachhaltig und Ressourcen schonend erschlossen werden können. Bei dem Entwurf für eine Waldsiedlung steht der Plänterwald im Osten der Stadt für einen Natur-Raum, der an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden ist und die Qualitäten natürlicher Freiräume mit städtischer Kultur vereint. Die Erschliessung eines Teilbereichs des Plänterwaldes setzt sich intensiv mit der Frage auseinander, in wiefern Eingriffe in die natürliche Umgebung unter dem Vorzeichen nachhaltiger Stadtentwicklung durchgeführt werden können. Neben der Erforschung der natürlichen Umgebung des städtischen Mischwaldes sollen Konzepte entwickelt werden, die sich mit Holz als nachwachsendem Baumaterial, mit autonomen Gebäudetechnologien und mit gesellschaftlichen Modellen auseinandersetzen, die sich auf das Szenario einer ‚Post-Fossil-Fuel‘-Ära konzentrieren und ein neues Verständnis über die Wechselbeziehung zwischen Natur und Kultur erforscht.
Auf Grund der Notwendigkeit das Studio im online-Modus durchzuführen wird das Sommersemester in vier klar strukturierte Teile gegliedert, die jeweils aus einem Research- und einem Entwurfsteil bestehen und eine eigenständige Abgabeleistung erfordern. Jede Abgabeleistung ist durch ein spezifisches graphisches Format geprägt. Die vier Entwurfsaufgaben werden in 2er-Gruppenkonstellationen durchgeführt.
1 – Wohnmilieu und Biosphäre
2 – Lebenswelt und Raumplan
3 – Zukunftsökologie und Gebäudesysteme
4 – Materialkreislauf und Baudetail
Die vier Teile addieren sich zu einem Entwurfprojekt, das von einer Vertiefung Energie begleitet wird.
Das Fachgebiet legt viel Wert auf die Gestaltungskompetenz und die Entwicklung der Entwürfe in Arbeitsmodellen.
Einführung: Donnerstag 23.April, 14Uhr
Mehr Informationen im beigefügten PDF-Reader –>

BA Semesterprogramm
BA Aufgabe Teil1

Bachelor Thesis
Kultur- und Naturzentrum Plänterwald
Mit dem Entwurf eines Kulturzentrums im Plänterwald knüpft die Aufgabe für das Bachelor Thesis Projekt an das Themenfeld des Bachelor Studios und vertieft das Konzept einer engen Verschränkung zwischen Natur und Kultur an Hand einer öffentlichen Einrichtung, die sich intensiv mit den spezifischen lokalen Bedingungen auseinandersetzt.
Das Grundstück befindet sich im Kontext des 1969 eröffneten ‚Kulturpark Plänterwald‘ der als Vergnügungspark konzipiert war und mit jährlich 1,7 Millionen Besuchern die grösste Freizeiteinrichtung der DDR darstellte. Der später als ‚Spreepark‘ bezeichnete Freizeitpark wurde 2002 geschlossen – für den neu geplanten ‚Spreepark der Zukunft‘ entwickelt ‚Grün Berlin‘ seit 2016 ein Nutzungs- und Betriebskonzept mit dem Ziel, die Themen Kunst, Kultur und Natur behutsam zu vereinen.
Mit dem spezifischen Schwerpunkt auf das natürliche Umfeld des Waldes vereint das Raumprogramm für das Kultur- und Naturzentrum Plänterwald die Nutzung eines populären Kultur- und Freizeitzentrums mit einem Ausstellungsbereich, mit einem Arboretum und einem Erlebnisbereich zur Erkundung der Kultur des Waldes.
Mehr Informationen im beigefügten PDF-Reader –>

 

Typology Transformation

Vorlesung Bachelor
Gebäudekunde im Wandel
Die Gebäudekunde Vorlesungsreihe für Bachelor Studierende beschäftigt sich mit der Wissensproduktion in der Architektur und stellt Zusammenhänge her zwischen funktionalen und gestalterischen Grundlagen der Raumproduktion. Als Erweiterung der klassischen Gebäudekunde, die sich auf die Kategorisierung von Gebäudetypen nach funktionalen Kriterien konzentriert, wird die Ausbildung von architektonischen Gebäude- und Raumtypen hinsichtlich aktueller gesellschaftlicher, technologischer und ökonomischer Entwicklungen erforscht. Mit dem Schwerpunkt auf typologischer Transformationen untersucht die Vorlesungsreihe inwiefern Architektur als kulturelle Produktion einem Wandel unterworfen ist. Im Zuge einer zunehmenden Digitalisierung des Wissens stellt sich die Vorlesungsreihe der Herausforderung wie Zusammenhänge hergestellt werden können, die ein Verständnis über die zunehmende Komplexität der Realität mit dem Grundlagenwissen der Gebäudekunde ins Verhältnis setzen.
Die Gebäudekundevorlesung wird im wöchentlichen Rhythmus im online Streaming abgehalten. Begleitend werde Film-Tutorials zur Verfügung gestellt. Die Gebäudekunde Prüfung findet voraussichtlich am Mittwoch, den 22.Juli 2020 statt.
Anmeldung bis zum 29.05.2020 per mail an: fgl.tutoren@gmx.de
(benötigte Angaben: Name/Vorname, Matrikelnummer, Studiengang/Fachsemester, derzeitiges Entwurfsstudio)
Programmübersicht
30.April    Standard (Einführung1)     
7.Mai        Everyday (Einführung2)       
14.Mai      Nachhaltigkeit                   
21.Mai      Kollektivität                         
28.Mai      Transformation                    
4.Juni        Information                           
11.Juni      Migration                             
18.Juni      Öffentlichkeit                      
25.Juni      Spiritualität                          
2.Juli         Synthese                               

Types of Knowledge Production

Seminar Architecture Publication
As a follow-up on the typology studio from winter semester 2019/2020 ‚Types of Knowledge Production‘ investigates various modes of knowledge production and transfer in relation to ‚spatial practice‘ – understood as spatial forms for collective interaction and transmission ranging from educational set-ups to informal spaces for knowledge exchange. Under the reign of digital communication the seminar explores in particular the relationship between ‚virtual‘ and ‚physical‘ forms of knowledge, between the process of information distribution to materialized manifestations of know-how and skills.
The seminar questions the current state of architecture communication and seeks for trans- and proto-disciplinary modes of knowledge transfer seeking for new types of methods for content production and communication in architecture.
For the inscription to the seminar you should send an application (including statement of motivation + work probe from the portfolio).
Submissions until Monday April 20th to
catarina.muralhaschweikertfarinha@tu-berlin.de
Intoduction: Friday, April 24th 4pm
Language: English
Number of students: 15
Etcs: 6
More information on the PDF-reader –>
Introduction Seminar TKP

IfA Journal

Seminar Kommunikation Jahresausstellung
Das Seminar zur Architekturkommunikation setzt sich in diesem Semester im Kontext der Pandemie-Massnahmen mit der digitalen Kommunikation von Lehre und Forschung auseinander. Mit dem Ziel das Erscheinungsbild für die kommende IfA-Jahresausstellung zu gestalten sollen die unterschiedlichen Projekte und Aktivitäten der Fachgebiete über eine Platform veröffentlicht werden, die sowohl in digitaler als auch analoger Form (Printmedium) dokumentiert werden soll. Das Seminar vereint eine inhaltliche Auseinandersetzung zur Vermittlung von Architektur im Zeitalter der Information mit der Entwicklung von Architekturgrafik und visueller Präsentation.
Zur Anmeldung wird ein kurzes Statement zur Motivation und eine Arbeitsprobe bzw. Grafikarbeit (aus dem Portfoilio) gefordert.
Einsendung bis zum 20.April an: t.schrammek@campus.tu-berlin.de
Einführung: Mittwoch, 29.April 14Uhr
Unterrichtssparche: deutsch/englisch
Teilnehmerzahl: 15
Etcs: 6
Mehr Informationen im PDF-Reader –>
Seminar IfA Journal Open House

WINTER 19 / 20

T-House 1:1

Program Winter 2019/2020
Design Studio Master of Architecture and M-Arch-T
In the age of digitalization architecture has lost its physical presence. Rather image than real object, architectures are rendered, materialized and typified as part of the proliferation of standardized models developed for the market and for capitalist interests. Architecture is increasingly losing its presence as a cultural object that conveys more than just profitable value—more and more it is losing its performative qualities, its rituals and its atmospheric character embodying the aspirations for collectivity in the context of specific cultural practices.
The Master studio T-House/1:1 is based on the premise that architecture can regain its presence by concentrating on its basic requisites: contextual insertion, material quality, structural principles, performative use and ritualistic practice. By concentrating on these fundamental components spatial sensibilities are developed for experiences that go far beyond the standard use of architectural space: collective interaction, contemplation, spiritual exploration, scientific investigation, political formation and the production of knowledge are addressed as integral aspects of architectural production.
The T-House is an architectural type which in the first place refers to the traditional spatial compositions of a tea house accommodating ceremonial arrangements from various cultural contexts as well as stemming from new rituals inscribed in specific social constellations—however, it is also standing for T as ‘time’ which refers to a more open notion of a time-based practice inhabiting architectural space. The T-House is a site-specific, small-scale architectural intervention that introduces another time dimension to a specific place and that turns the user(s) into an essential component of the spatial configuration. Addressing the architectural performance in an integrated and holistic way, the T-House is aspiring for manifold 1:1 qualities that an architecture of presence can unfold.
Download task 1 / 2
Download task 3
Download schedule
Download layout template pdf
Download layout template indd

Architectures of Knowledge Production

Program Winter 2019 / 2020
Design Studio M-Arch-T
In the introductory studio of the fall program 2019/20 the M-Arch-T investigates various types of learning environments. Given the fact that building types, which constitute the common language of an architectural discourse, are reconfigured within periods of social transformation, the typological investigations are based on the current societal change driven by information and telecommunication technologies (ICT). The premise of the studio is therefore focused on the physical impact of new forms of knowledge production. Rather than dealing with the (re-)design of technical infrastructures the studio questions the role of architectures of knowledge production as a cultural practice, as learning environments for the investigation, mediation and transmission of information and skills.
Architectures of Knowledge Production serves as a guiding theme for the exploration of emerging building types and architectural languages. Rather than inventing new typologies from scratch these emerging architectures can be based on existing building types or in fact explored through transformations and reconfigurations or hybridizations of such. The studio is using diverse typological modes in order to develop architecture designs that challenge the way knowledge production formerly has been practiced. Typological investigations are based on two distinct design operations: the laboratory mode (process oriented), investigating architectural transformations through evolutionary development models and the project mode (object oriented), exploring new spatial configurations through a recombination of the architectural language. In both cases the performance quality of Architectures of Knowledge Productions is the main objective of the typological design investigation.
more information www.m-arch-t.tu-berlin.de
Download task 2 part 1
Download task 2 part 2
Download task 3
Download layout template task 2 pdf
Download layout template task 2 indd
Download layout template task 3 pdf
Download layout template task 3 indd
Download site model manual
Download model groups
Download schedule
Download CAD

SOMMER 19

Summer School Berlin–Tokyo

Program Summer 2019
Unter dem Titel ‚Types of Transformation‘ organisiert das Fachgebiet eine Summer School in Zusammenarbeit mit der Yokohama National University, Graduate School of Architecture. Die Summer School besteht aus zwei Teilen, mit einem Besuch in Japan vom 23.08. bis 30.08.2019 und einem Workshop in Berlin, der zusammen mit den japanischen Studierenden vom 11.09. bis 20.09.2019 abgehalten wird. Inhaltlich greifen die beiden Workshops das Thema des derzeitigen Bachelor-Studios auf, das unter dem Titel ‚High Bungalow‘ neue Ansätze zur Transformation der Berliner Dachlandschaft. Die Bespielung des Daches geht mit der Erforschung von Leichtbaukonstruktionen bzw. Holzkonstruktionen einher, die auch Gegenstand von Ortsbesichtigungen aus dem reichhaltigen Kontext der japanischen Architektur sind. Gleichzeitig beschäftigt sich der Entwurfsworkshop mit dem Thema der sozialen Transformation und wie die Architektur räumlich auf die wechselnden Bedürfnisse eingehen kann. Als Entwurfsaufgabe soll ein Dachaufbau für kollektive Nutzungen für den Kontext des Berliner Blocks entwickelt werden, der am Ende des zweiten Workshops im Rahmen einer Ausstellung im Event-Space ‚Freiraum in der Box‘ in Friedrichshain‘ präsentiert werden soll.
Teilnehmerzahl: 12

High Bungalow

Program Summer 2019
Design Studio Bachelor
The Bachelor design studio is dealing with rooftop extensions in the context for Berlin’s ongoing shortage of affordable housing. The structures are to be designed in wood construction with a special focus on innovative approaches concerning the performance and the aesthetics of the building. In the first step, starting with Aufgabe 0, students are asked to design a multi-generation playground on the roof. The results of this first phase will lead to a prototypical construction that will be realized until September 2019. In addition to the design studio a summer school and exchange between Tokyo and Berlin will be offered for further investigations on the possibilities of innovative light weight construction and collective spaces (the summer school will be optional).

Architype Magazine

Program Summer 2019
Seminar Master / M-Arch T
The seminar is aiming at the publication of a magazine on new architectural typologies, which is thematically connected to the international Master program M-Arch T. The magazine will be produced/printed by the students and released in the context of the year exhibition. The seminar is exploring how architecture content can be communicated to a wider audience and how the language of architecture can be conceived on the backdrop of current social and political transformations. The seminar is open for M-Arch T and for regular Master students.

Gebäudekunde Vorlesung

Program Summer 2019
Die Gebäudekunde Vorlesungsreihe für Bachelor Studierende beschäftigt sich mit der Wissensproduktion in der Architektur und stellt Zusammenhänge her zwischen funktionalen und gestalterischen Grundlagen der Raumproduktion. Als Erweiterung der klassischen Gebäudekunde, die sich auf die Kategorisierung von Gebäudetypen nach funktionalen Kriterien konzentriert, wird die Entwicklung von architektonischen Gebilden in Anlehnung an die Lehre von Oswald Matthias Ungers im Sinne einer Kulturproduktion untersucht, die sowohl ökonomische als auch gesellschaftliche Grundbedingungen als Ausgangslage für die Gebäudekunde voraussetzt. Im Zuge einer zunehmenden Digitalisierung des Wissens stellt sich die Vorlesungsreihe der Herausforderung wie Zusammenhänge hergestellt werden können, die ein Verständnis über die zunehmende Komplexität der Realität mit dem Grundlagenwissen der Gebäudekunde ins Verhältnis setzen.
Die Vorlesungen finden jeweils am Donnerstag um 8.30 Uhr im großen Vorlesungsaal A151 statt.
11.04. Intro1 – Wissensproduktion/25. 04. Intro2 – Kulturtechnik/02. 05. Intro3 – Form Follows Performance/09. 05. Ungers/16. 05. Collective Form/06. 06. Standard/13. 06. Konstruktion/20. 06. XXL/27. 06. Transformation/04. 07. Synthesis
Prüfungstermin: 17.07.2019, 13Uhr bis 14.30Uhr
Die Vorlesungsreihe ist eine Pflichtveranstaltung, die über eine schriftliche Prüfung Anmeldung für das Modul 4.1 „Entwerfen und Baukonstruktion 4“ über QISPOS und bis zum 30.06.2019 per Mail auch an das Sekretariat A43 Fachgebiet Prof. Hehl: christine.neumeisterdegrulich@tu-berlin.de